MENU NEWS

Küster im Kirchenkreis Mecklenburg

in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland


Klausurtagung in Dahme/Ostholstein

Küster-Rahmenordnung weiterhin für Mecklenburg gültig

In Ostholstein fand die diesjährige Klausurtagung der Küster in der Nordkirche statt.

Die Küster in Mecklenburg werden weiter auf Grundlage der mecklenburgischen Küster-Rahmenordnung arbeiten. Das berichtete der für die Küster zuständige Referent in der Nordkirche, Pastor Mathias Benckert, auf der diesjährigen Klausurtagung, die vom 1. bis 3. Februar in Dahme/Ostholstein stattfand.

(von Norbert Sprengel)

 

Die kirchenrechtliche Grundlage für den Küsterdienst in Mecklenburg bleibt mindestens bis 2018 bestehen. Für die anderen 12 Kirchenkreise der Nordkirche gilt eine ehemalige nordelbische Verwaltungsvorschrift, die aber große Ähnlichkeiten zur mecklenburgischen Reglung hat. Um ein gemeinsames Küstergesetz für alle Kirchenkreise in der Nordkirche zu erarbeiten, brachten alle Anwesenden die Punkte, die für jeden wichtig waren, in einer Diskussionsrunde ein. Benckert wird alle Punkte, über die auch sehr angeregt diskutiert wurde, zur Erarbeitung des Küstergesetzes mit in das Landeskirchenamt nach Kiel nehmen.

Der zweite Schwerpunkt der Klausurtagung war die durch eine Gruppe des Küsterarbeitskreises erarbeitete Vorlage zur Arbeitszeitberechnung für Küster in der Nordkirche. Es soll den Kirchengemeinderäten zur besseren Einschätzung der Arbeit ihres Küsters dienen. Aber auch der Angestellte findet eine Orientierung seiner Arbeit in Arbeitswerten wieder. Grund dieser Studie war, dass viele Küster nur Teilzeit angestellt sind. Dienstgeber vergessen das gerne einmal. Darum kann jeder diese Analyse nutzen, um die Arbeitskraft so effektiv wie möglich einzusetzen bevor es zu Streitigkeiten kommt. Es ist auch ein Schutz des Küsters überfordert zu werden.

Die Teilnehmer der Klausurtagung fanden es sehr gut, dass sie bei der Erarbeitung dieser für den Berufstand so wichtigen Aufgaben vom Landeskirchenamt mit gehört werden.

Insgesamt nahmen elf Küster aus sieben Kirchenkreisen teil. Als Berufsgruppensprecher für den Kirchenkreis Mecklenburg nahmen Lothar Dornau aus Schwerin, Thomas Konradt aus Ludwigslust und Norbert Sprengel aus Neubrandenburg teil. Die pommerschen Küster wurden durch Annemarie Wossidlo aus Stralsund und Dietmar Wohlgemuth aus Pasewalk vertreten.

Sie sind die Vertreter der Küster im Kirchenkreis Mecklenburg und Pommern im Küsterarbeitskreis der Nordkirche.

Norbert Sprengel
Vorsitzender der AG der Küsterinnen und Küster
im Kirchenkreis Mecklenburg.

zurück

 

Nach oben

Suchfunktion